Sie sind hier: Startseite  

LETZTE NACHRICHTEN
 
(12.05.2022) ESC Vilshofen: Kim Collins (60) ist der neue Leit-"Wolf" 

Eishockey-Landesligist verpflichtet Trainer

Eishockey-Landesligist ist auf der Suche nach einem neuen Trainer fündig geworden: Wie die "ESC-Wölfe" am Donnerstagabend auf ihrer Homepage vermeldeten, übernimmt zur Saison 2022/23 der Kanadier Kim Collins (60) das Kommando an der Bande im Vilshofener Eisstadion.

"Die Verantwortlichen beim ESC Vilshofen sind überglücklich Kim Collins als neuen Trainer ab der Saison 2022/2023 bekannt geben zu können", kündigte der Landesligist online an. Hierfür waren verschiedene Faktoren ausschlaggebend. Einerseits wohnt er in Deggendorf, andererseits spielt sein Stiefsohn Nico Wolfgramm seit vergangener Saison beim ESC. Des Weiteren hat der sehr gute Kontakt der sportlichen Leiterin Anita Weinzierl-Moser zu "KC" entscheidenden Einfluss gehabt.

Der aus Qualicum Beach in der kanadischen Provinz British Columbia stammende Collins ist unter den Eishockey-Fans in Ostbayern kein Unbekannter: Der mittlerweile 60-jährige war ab 1984 in Deutschland als Spieler tätig. Seine Stationen dabei waren u.a. Kempten, Klostersee, Miesbach und zum Abschluss seiner aktiven Laufbahn noch 10 Spiele in der DEL für die Augsburger Panther.

Danach zog es ihn auf die andere Seite der Bande und er startete eine langjährige Karriere im Eishockey-Trainergeschäft. Hierbei besetzte er in Deutschland die Position des Trainers mehrmals in Deggendorf (DEC, Fire und zuletzt in 2018/19 beim DSC), Schwenningen, Köln, Riessersee, Weiden und Crimmitschau. In der österreichischen EBEL war er Headcoach in Jesenice und Linz. Außerdem war er einige Spielzeiten Trainer in der Schweizer NLB, u.a. bei Sierre, Biel und Visp. Auch in Italien war er aktiv und coachte dabei 2015/16 in Brunneck die Pustertal Wölfe. Sein Engagement in der vergangenen Saison beim HC Meran endete Anfang Februar frühzeitig.

Danach konnte man ihn schon das eine oder andere Mal im Vilshofener Eisstadion sehen als er die Wölfe auf freundschaftlicher Basis im Kampf gegen den Abstieg unterstützte. Vorstand Matthias Rimböck lässt es sich natürlich nicht nehmen in diesem Zuge auch dem scheidenden Coach Matthias Zillinger für die geleistete Arbeit in der letzten Saison zu danken. Es ist fast davon auszugehen, dass Zillinger nach 19 Jahren als Spieler und einem Jahr als Trainer dem ESC Vilshofen in der einen oder anderen Funktion erhalten bleibt. Immerhin hat er zum Ende seiner aktiven Laufbahn einen lebenslangen "Kufenschleifervertrag" erhalten.

− rm/red

(aus heimatsport.de, vom 12.05.2022)  

 
(12.05.2022) Top-Neuzugang bei den Wölfen 

Die Verantwortlichen beim ESC Vilshofen sind überglücklich Kim Collins als neuen Trainer ab der Saison 2022/2023 bekannt geben zu können. Weitere Informationen hierzu werden demnächst veröffentlicht.  

(12.05.2022) Wölfekader 2022/2023  

Tor:
Alexander Krenn, Steffi Neuert

Verteidigung:
Mathias Sagerer, Benjamin Bugla, Lukas Zellner, Nico Wolfgramm

Sturm:
Maximilian Artmann, Johannes Brunner, Alexander Schwarz, Lukas Doubrawa, Philipp Müller, Jan-Ferdinand Stern, Patrick Geiger

Trainer:
Kim Collins


Neuzugänge:
Lukas Zellner (zuletzt nicht aktiv)
Kim Collins (HC Meran/zuletzt nicht aktiv)


Abgänge:


(Stand 12.05.2022)  

 
(23.04.2022) Zwei weitere Verlängeungen 

Mit Verteidiger Nico Wolfgramm und Torhüterin Steffi Neuert haben zwei weitere Akteure des letztjährigen Kaders für die neue Spielzeit ihre Zusage gegeben. Der 31-jährige Wolfgramm war in der vergangenen Saison einer von nur drei Spielern der alle Partien bestritten hat und gilt nicht nur deswegen als "Mister Zuverlässig". Eine Station weiter hinten auf dem Eis ist die sportliche Heimat von Neuert. Die 20-jährige Torfrau stand bei 18 Spielen im Kader der Wölfe.  

 
(16.04.2022) Vilshofener Wölfe basteln fleißig am neuen Kader 

Vor fünf Wochen standen die Vilshofener Wölfe zum letzten Mal in der abgelaufenen Spielzeit auf dem Eis. Seitdem hat sich hinter den Kulissen einiges getan, da die Verantwortlichen eifrig am Kader für die nächste Saison arbeiten. Als ersten Zwischenstand kann Vorstand Matthias Rimböck zehn Verlängerungen und einen Rückkehrer vermelden. Aus dem letztjährigen Team bleiben die Angreifer Maximilian Artmann, Johannes Brunner, Alexander Schwarz, Lukas Doubrawa, Philipp Müller sowie Jan-Ferdinand Stern. Desweiteren haben die Verteidiger Mathias Sagerer und Benjamin Bugla zugesagt und der verlässliche Rückhalt Alexander Krenn wird weiterhin das Tor hüten. Eine ganz wichtige Verlängerung ist die von Patrick Geiger. Der 32-jährige Stürmer war in der letzten Saison mit 19 Toren und 14 Assists Topscorer des ESC und als Kapitän der Führungsspieler schlecht hin. Als erster Neuzugang kann Lukas Zellner präsentiert werden. Der gebürtige Deggendorfer war bereits 20/21 im Kader der Wölfe, aber die Spielzeit endete Pandemie-bedingt bereits nach dem zweiten Spieltag. Im vergangenen Jahr legte der 22-jährige Abwehrmann eine Pause ein. Diese elf Akteure bilden das erste Grundgerüst und laut Matthias Rimböck laufen vielversprechende Gespräche mit Spielern, die zuletzt das Trikot der Wölfe trugen als auch mit potenziellen Neuzugängen.
− rmo

(aus PNP, vom 16.04.2022)  

 
(27.03.2022) Finale Landesliga Gruppe 1 Aufstiegsrunde  

So., 20.03., EV Pegnitz - SC Reichersbeuern 1:4
Sa., 26.03., SC Reichersbeuern - EV Pegnitz 3:3

SC Reichersbeuern steht als Meister der Landeliga fest.

Hier geht es zur Tabelle  

 
(19.03.2022) Halbfinale Landesliga Gruppe 1 Aufstiegsrunde  

Fr., 11.03., EV Pegnitz - Wanderers Germering 7:3
Sa., 12.03., Wanderers Germering - EV Pegnitz 2:3 n.V.

EV Pegnitz steht somit als Aufteiger in die Bayernliga fest.

Fr., 11.03., SC Reichersbeuern - ESC Haßfurt 5:3
So., 13.03., ESC Haßfurt - SC Reichersbeuern 3:2 n.P.
Fr., 18.03., SC Reichersbeuern - ESC Haßfurt 5:1

SC Reichersbeuern steht somit als Aufsteiger in die Bayernliga fest.

Hier geht es zur Tabelle  

 
(15.03.2022) Wölfe mit Niederlage zum Saisonabschluss  

Wenige Spieler, viel Unterhaltung

Bereits nach dem letzten Heimspiel gegen VER Selb 1b am vorletzten Sonntag wurden im Vilshofener Stadion die Eismaschinen abgestellt. Somit konnten die Wölfe im Vorfeld zum Saisonabschluss in Freising kein Eistraining bestreiten. Weiterhin fehlten krankheitsbedingt mit Alexander Schwarz, Lukas Doubrawa und Kapitän Patrick Geiger drei Akteure. Damit man dennoch einen einigermaßen großen Kader stellen konnte wurden die etatmäßigen Schlussmänner Alexander Krenn und Maximilian Meschik als Feldspieler eingesetzt. Das Tor hütete dieses Mal Steffi Neuert. Der Gegenseite erging es nicht viel anders. Nachdem bei den Black Bears sage und schreibe 12 Spieler absagen mussten, durfte Hexer Manuel Hanisch als Stürmer aufs Eis. Vieles wirkte an dem Tag anders aber beide Teams sorgten für gute Unterhaltung und reichlich Tore. Den Beginn machten hierbei die Wölfe. Bereits nach 58 Sekunden erzielte Jan Bula das 0:1 Die Gastgeber schlugen mit zwei Treffern in der 3.Minute schnell zurück. Mathias Sagerer sorgte in der 6.Minute für den 2:2 Ausgleich. Danach gönnten sich beide Mannschaften eine kleine Pause beim Einnetzen, aber noch vor der Pause erhöhte Freising auf 3:2. Kurz nach der Unterbrechung erzielte Krenn mit einem Unhaltbaren Schuss ins Kreuzeck den 3:3 Ausgleich und in der 25.Minute fälschte Philipp Müller einen Schuss zur Führung des ESC ab. Das Spiel wogte hin und her. Bis zur zweiten Drittelpause fielen noch der Freisinger Ausgleich (29.), die erneute Führung durch Sagerer (34.) und das 5:5 der Hausherren mit der Schlusssirene. Im letzten Abschnitt war es wieder Sagerer der die Wölfe in der 43.Minute in Front brachte. Im Anschluss drehte Freising auf und zog mit drei Treffern (46., 48., 53.) auf 8:6 weg. Der Anschluss von Müller in der 55.Minute war nur eine kurzzeitige Korrektur. Den zwei Tore Vorsprung und somit den 9:7 Endstand in der sehr fair geführten Partie, die Referees kamen ohne Strafzeit aus, stellten die Gastgeber in der 56.Minute her.

SE Freising – ESC Vilshofen 9:7 (3:2, 2:3, 4:1) – Tore: 0:1 Bula (0:58/ Sagerer), 1:1 Aigner (2:17), 2:1 Kurnosow (3:00), 2:2 Sagerer (5:46), 3:2 Schünemann (17:08), 3:3 Krenn (20:58/ Brunner), 3:4 Müller (24:42/ Kukla, Krenn), 4:4 Kurnosow (28:35), 4:5 Sagerer (33:18/ Krenn), 5:5 Regan (40:00), 5:6 Sagerer (42:15/ Krenn), 6:6 Kurnosow (45:07), 7:6 Schorr (47:49), 8:6 Hanisch (52:37), 8:7 Müller (54:22/ Bula) 9:7 Regan (55:50) – Strafen: Fehlanzeige – Zuschauer 45


Robert Moser  

 
(14.03.2022) 7.Spieltag Landesliga Gruppe 1 Abstiegsrunde  

Fr., 11.03., SE Freising - ESC Vilshofen 9:7
So., 13.03., SE Freising - VER Selb 1b 3:9

Hier geht es zur Tabelle  

Mehr NEWS